www.dewit.hessen.de

Taunus

Dank seiner Nähe zu Frankfurt ist der Taunus eine beliebte Wohnregion. Mit seinen 813.000 Einwohnern gehört der Taunus zu den am dichtesten besiedelten Regionen in Hessen (388 pro qkm im Vergleich zu 287 im Landesdurchschnitt). Die Zahl der Übernachtungen beläuft sich auf 3,65 Millionen (vor allem wegen des hohen Anteils an Klinikbetten), die der Tagesreisen auf 22,2 Millionen (49 Prozent Anteil am Bruttoumsatz von 1,2 Milliarden Euro). Die Tourismusintensität beträgt 4.487 Übernachtungen pro 1.000 Einwohner (Hessen 4.943).  

Die wichtigsten Themen sind Gesundheit und Wellness, Natur- und Landerlebnis sowie Städteerlebnis. Positiv – insbesondere bezogen auf die Tagesausflügler – wirkt sich das große Angebot an Freizeiteinrichtungen aus.

www.dewit.hessen.de

SWOT Taunus - Interne Perspektive

Stärken

  • Hohe Dichte an touristischen Attraktionen, z.B. Hessenpark und zahlreiche Burgen und Schlösser
  • UNESCO-Weltkulturerbe Limes / Saalburg in Bad Homburg als Alleinstellungsmerkmal, Opelzoo
  • Nähe und Anbindung zum Rhein-Main-Gebiet
  • Starkes touristisches Angebot (Freizeit / Beherbergung), gut ausgebautes E-Bike-Angebot, natürliche Attraktivität (landschaftlich schönes Mittelgebirge, hohe Reliefenergie)
  • Betriebe bereits gut eingestellt auf älteres Publikum
  • Starkes, etabliertes Angebot im Gesundheitstourismus, viele Betten in Kliniken
  • Bevölkerungsverteilung in zahlreichen Mittel- und Kleinstädten
  • Bevölkerungswachstum im Quellmarkt FFM und in ausländischen Märkten
  • Hohe Bevölkerungsdichte (388 EW/km²)

Schwächen

  • Inhomogenität zwischen Obertaunus und Untertaunus
  • Passivität / geringe Kooperation der regionalen Akteure, stark ausgeprägtes Konkurrenzdenken unter den verschiedenen Akteuren
  • Keine starke regionale Struktur
  • Geringer Anteil an Hotelbetten
  • Unterdurchschnittlicher Anteil an Erwerbspersonen (59%)
  • Geringer touristischer Pro-Kopf-Umsatz
www.dewit.hessen.de

SWOT Taunus - Externe Perspektive

Chancen

  • Zu erwartender Bevölkerungszuwachs von 1% bis 2025
  • Frankfurt als wachsender Quellmarkt in unmittelbarer Nähe
  • Prädestinierte Lage, um vom Trend zu Kurzurlaubsreisen und Tagesausflügen zu profitieren
  • Hauptzielgruppe Gesundheitsreisende und Kurgäste mit Wachstumspotenzial in Folge des demographischen Wandels
  • Unterdurchschnittliche Abnahme der Anzahl der Erwerbspersonen (-3% bis 2025)
  • Bevölkerungswachstum im Quellmarkt FFM und in ausländischen Märkten

Risiken

  • Mögliche Zielkonflikte: Weiterer Ausbau zu touristischer Destination oder gesetzte Wohnregion?
  • Mangelnde Profilierung als touristische Destination
  • Unterdurchschnittliche Bedeutung des Tourismus bewirkt geringes Tourismusbewusstsein

Weiterführende Informationen

<
>

Broschüre „Tourismus 50plus"

Die Broschüre „Tourismus 50plus: Anforderungen erkennen – Wünsche erfüllen“ bietet touristischen Unternehmen zahlreiche Hinweise und gute Praxisbeispiele für den betrieblichen Umgang mit den Auswirkungen des demographischen Wandels. Hier geht´s zur Broschüre

Beratungslotse

Sie suchen Unterstützung und Beratung zu den Themen nachfragegerechtes Angebot, Fachkräfte oder Unternehmensnachfolge? Finden Sie passende Angebote mit unserem Beratungslotsen. Mehr erfahren

Gemeindedaten

Gemeindedaten

Sie suchen Informationen zu einer bestimmten Gemeinde in Hessen?

Mit Hilfe des Hessischen Gemeindelexikons finden Sie eine Übersicht zur aktuellen Situation und der Bevölkerungsentwicklung der gewünschten Gemeinde.

Suche nach PLZ oder Gemeinde/Stadt

Demographie-Studie

Die Studie „Zukunftstrends im Tourismus – Wirtschaftliche Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus in Hessen“ wurde von der ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH und der Rambøll Management Consulting GmbH im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung erstellt. Hier geht´s zur Studie